Arbeitskreis Gesamtschule

Büro 02361 90 40 278
Fax 02361 90 40 280
Email info@akgev.de

Mit unserer Stellungnahme im März 2015

haben wir auf die drohende Überforderung des öffentlichen Schulwesens durch Inklusion hingewiesen.

Vor Ort gibt es viele Probleme bei der Umsetzung und Hilfe vom Ministerium ist nicht in Sicht, die Probleme scheinen noch nicht einmal wahrgenommen zu werden. Dies wird in den Informationen des HPR (Januar-2015) deutlich. Die Information des HPR (Januar_2016) lässt die Vermutung zu, dass die Ministerin die geschilderten Probleme nicht einmal zur Kenntnis genommen hat.

In diesen Informationen des HPR für die Beschäftigten wird auch ein weiteres Problem zur Sprache gebracht:

Schulische Bildung von Flüchtlingskindern.

Hier kann man im Moment ein großes Chaos feststellen: fehlende Lehrkräfte mit Deutsch als Fremdsprache (DaF), fehlende Fortbildungen und fehlende Standards, z.T. große Lerngruppen und hohe Fluktuation. Das Problem wird sich sicherlich noch verschärfen, wenn der Großteil der Flüchtlingskinder von der Grundschule zur weiterbildenden Schule geht.  

Daneben gibt es aber noch die typischen Probleme an einer Gesamtschule. Eine Gesamtschule ist damit an die Öffentlichkeit getreten: die Gesamtschule Bockmühle in Essen Altendorf. Die Westdeutsche Allgemeine Zeitung berichtete am 07.02.2016 (Die Probleme einer -Brennpunkt-Schule) ausführlich.

Weitere Informationen finden sich auf unseren Internetseiten:

 www.schulformdebatte.de                            www.forum-inklusion-akgev.de

 

  • Horst Menzyk, Arbeitskreis Gesamtschule e.V. Recklinghausen   www.ak-gesamtschule.de